EN | FR | IT

KONTAKT  -  SPENDE  -  BLOG

Letzte Aktualisierung am .

Fischen auf der Hochsee (unbek,/Wikimedia)
Fischen auf der Hochsee (unbek,/Wikimedia)

Die UNO-Mitgliedsstaaten konnten sich im März 2022 noch immer nicht auf ein Übereinkommen zum Schutz der Hochsee vor Ausbeutung einigen.

Das UNO-Seerechtsübereinkommen von 1982 (UNCLOS) umfasst nur Meeresgebiete innerhalb der Wirtschaftszonen von Küstenstaaten. Zwei Drittel der Meeresoberfläche sind davon nicht betroffen. Ein UNO-Abkommen zum Schutz der Biodiversität jenseits der nationalen Gerichtsbarkeit (BBNJ) soll einen rechtlichen Rahmen festgelegen, um den weiteren Verlust an Wildbeständen zu verhindern.

Doch das seit Jahren verhandelte BBNJ-Abkommen kommt noch immer nicht zustande, weil die UNO-Mitgliedsstaaten sich im vergangenen März nicht einigen konnten. Wissenschafter und  Umweltorganisationen geben jenen Staaten die Schuld, die sich «nur schleppend bewegen». Russland, Island und weitere Länder verlangen gar, dass die Fischerei vom Abkommen ausgenommen werden müsse.

Auch die Schweiz habe zum vorläufigen Scheitern beigetragen, kritisiert Greenpeace Schweiz. Sie habe die Schaffung eines Gremiums verhindert, das Meeresschutzgebiete einrichten könnte.

Pingbacks

Pingbacks sind deaktiviert.

Kommentare

Kommentare deaktiviert.

Möchten Sie etwas zu diesem Beitrag sagen oder fragen? Kontaktieren Sie uns! (mail@fair-fish.net)
Would you like to comment or ask something regarding this article? Just contact us! (mail@fair-fish.net)



Scheuchzerstrasse 126    8006 Zürich